Essen ist Medizin für Körper & Seele
069–71375800

„Essen ist Leidenschaft!“ – Mama Kim

Letztendlich ist die koreanische Kultur um das Essen herum entstanden. Städte und Dörfer werden in erster Linie mit den regionalen Spezialitäten verbunden. Selbst in der heutigen, schnelllebigen Wirtschaftswelt Koreas ist der Ort des Essens ein wichtiger Agendapunkt für Geschäftstreffen. Familiäre und Freundschaftliche Bindungen werden durch auswärtiges Essen gestärkt. Die Kaffeekultur von heute existiert seit anbeginn Koreas.

Das Konzept von Mama Kim ist simpel und einzigartig in Frankfurt. Es unterscheidet sich in:

„Mittags wird die vielseitige gesunde koreanische Küche in ausgewählten Gerichten angeboten. Ein Vorteil von authentischer koreanischer Küche ist die schnelle Zubereitungszeit. Traditionelle Gerichte und moderner Zeitgeist mögen sich im Mama Kim.

„Am Abend geht es darum, mit Freunden, Familie oder Geschäftspartnern die koreanische Küche zu genießen. Essen in Korea bedeutet zu Lachen, zu Reden, Kummer loszuwerden und Freunde kennenzulernen. Essen in Korea bedeutet sich für die wichtigen Dinge im Leben Zeit zu nehmen: Das Leben selbst.

Abends wird ein Set angeboten, welches die Qual der Wahl erleichtern wird. Sie wählen zwischen Fisch, Fleisch und/oder vegetarisch und lassen sich überraschen. Es werden Ihnen viele verschiedene Köstlichkeiten in Form von „Tapas“ in koreanischer Form serviert. Köstliche Schälchen gefüllt mit glücklichmachenden Beilagen sind ein Kennzeichen koreanischen Essens und Kultur.

Ihre Neugierde wird köstlich befriedigt!

Kleine Besonderheiten von Mama Kim

In Deutschland sagt man: „Liebe geht durch den Magen.“ – In Korea sagt man: „Geschmack entsteht in den Händen.“ (Um die Koreanisch-Deutsche Symbiose zu verdeutlichen, wählten wir als Symbol die Hand und das Herz).

„Gochugaru (Peperonipulver)“ Die Besonderheit des Gochugarus liegt an Oma Kim. Die biologisch angebauten Peperonis in Korea werden von Oma Kim selbst mit der Hand verarbeitet. Sie sucht sich die besten Peperonis für uns aus und alle werden von Oma Kim mit Liebe in Pulver verarbeitet. So entsteht die besondere Würze der Speisen…

„Koreanischer Ginseng“  Man sagt, dass die besten Ginsengwurzeln aus Korea kommen. Wie sieht es eigentlich mit einer positiven Wirkung des koreanischen Ginseng bei Heilung von Krebserkrankungen, bei der Optimierung sportlicher Leistungen bzw. der Behandlung verschiedener Erkrankungen aus? Die koreanische Heilpflanze Ginseng bietet mit über 30 Ginsenoiden, die es nur im Ginseng gibt, ein sehr großes Potential. Der komplexen Wirkung dieser speziellen Wirkstoffe verdankt die Heilpflanze ihren wissenschaftlichen Namen „Panax“ (Allheilmittel). Die Wirkstoffe im Ginseng wirken sich harmonisierend auf den Stoffwechsel aus. Kenner bezeichnen den koreanischen Ginseng auch als “Adaptogen”, eine Heilpflanze, die dem menschlichen Körper helfen kann, sich unterschiedlichen Erfordernissen anzupassen. In jedem Fall wird der koreanische Ginseng oftmals als Basisbehandlung bei einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt.

„Mineralwasser von Bad Brückenauer“ Der anspruchsvolle Gourmet schätzt Bad Brückenauer Mineralwasser als idealen Begleiter zu gutem Wein und feinen Speisen. Sein außerordentlich angenehmer und harmonischer Geschmack unterstreicht den Charakter edler Kreszenzen, ohne ihn zu verändern.

Luisenhaller Tiefensalz

Das Salz, das man auf Luisenhall produziert, stammt aus dem Meer. Präziser gesagt aus einem Ozean, den es hier einmal gab und der vor 250 Millionen Jahren eingetrocknet ist. Da es damals den Menschen noch nicht gab, hatte er auch keine Gelegenheit, dieses Meer zu verunreinigen. Das macht uns sehr froh und unser Salz so rein, ursprünglich und wertvoll. Und genauso belassen wir es auch: unverfälscht und frei von jeglichen chemischen Zusätzen.

Heilwasser von Biskirchener Karlssprudel

Mit dem Biskirchener Karlssprudel bietet uns die Natur eines der vielseitigsten, wirkungsvollsten und dennoch sehr gut schmeckenden Heilwässer, die je in den Tiefen unserer Erde entstanden sind. Seit 1896 wird dieses natürliche Heilwasser in Gefäße gefüllt und vertrieben. Seit dieser Zeit haben viele Menschen den Segen dieser Quelle erfahren dürfen. Selbst bis in die entferntesten Länder wurde der Biskirchener Karlssprudel befördert, um auch dort über eines der besten Wässer verfügen zu können. Während der Zeit der Kolonien war dieses Wasser in Kiautscho (China) ebenso das Getränk unserer Diplomaten wie in Deutsch Südwest-Afrika. Die beispielhafte Reinheit, der feine Geschmack und die wundervolle Eigenschaft der Stärkung der Abwehrkräfte waren wohl einer der vielen Gründe, dass dieses Heilwasser so sehr geschätzt wurde. Die Wirren der Zeit haben dieses Heilwasser in den Hintergrund gedrängt, aber nicht vergessen gemacht. Es hat von seiner Besonderheit nichts verloren. Durch seinen ausgewogenen Mineralienhaushalt ist es für aktive Sportler ebenso wertvoll wie für passive Erwachsene und Kinder.